Chiemgau BLOG Der Berg der Eisschnellläufer


Inzell ist das Eisschnelllauf-Mekka im Chiemgau, in Deutschland und in ganz Europa. Athleten aus aller Welt strömen auf das schnelle Eis der Max-Aicher-Arena. Während ihrem Aufenhalt wird auch immer ein Berg eine kleine, aber nicht unwichtige Rolle spielen. Der Falkenstein!

Spitz und schroff erhebt sich der wie ein riesiger Felsen anmutende Berg hinter dem Eisstadion. Besteigen sollten den lediglich knapp 1100 Meter hohen Berg jedoch nur erfahrenere Bergsteiger. Gerade der obere Teil fordert schon viel Trittsicherheit und kostete leider auch schon einige Bergsteiger das Leben.

Den Eisschnellläufern wird vor allem die Umrundung des Berges bestens bekannt sein. Es ist die Trainings-Joggingrunde in der Chiemgauer Gemeinde, die landschaftlich sehr ansprechend ist. Gerade der malerisch auf der Hälfte des Weges gelegene Falkensee lädt eigentlich zu einer von den Trainern ungern gesehenen Pause ein. Klares Gebirgswasser und der Blick auf das dahinter gelegene Staufenmassiv machen die Trainingstorturen doch ein wenig angenehmer.

Wem die Falkenstein-Runde nicht reicht, kann diese problemlos erweitern indem auch noch das Kienbergl umrundet wird. Durch den Ortsteil Schmelz geht es dann zurück in Richtung der Ortsmitte von Inzell ehe man von dort aus den Rückweg zur Max-Aicher-Arena einschlägt.

Die Umrundung des Berges der Eisschnellläufer sei jedem Inzell-Urlauber ans Herz gelegt, egal ob zu Fuß, als Jogger oder mit dem Mountainbike.